Montag, 19. Juni 2017

Hundertwasser in der Hallertau

Auf unserer Fahrt nach Baden-Württemberg, durchquerten wir die Hallertau, lt. Wiki das größte Hopfenanbaugebiet der Welt und kamen in den Ort  ABENSBERG .
Eine Kleinstadt, mit interessanter und wechselvoller Geschichte, heutzutage aber auch ein Ort, der mit kulinarischen Besonderheiten aufwarten kann --> Abensberger Spargel und eine berühmte Bierbrauerei.

Dieser Brauerei ist es auch zu verdanken, dass Friedensreich Hundertwasser  mit der Planung des Kuchelbauer-Turms beauftragt wurde.
Der Künstler selbst hat die Planungsphase leider nicht überlebt und so wurde dieser Turm von seinem engsten  Mitarbeiter DI Peter Pelikan vollendet.
Dieser Freund und Weggefährte hat später im Angedenken an Hundertwasser das Kunsthaus geplant, in dem sich eine permanente Ausstellung über das Leben und Wirken des im Jahr 2000 verstorbenen Künstlers befindet.
Eingangsbereich
Als bekennender, langjähriger Hundertwasser-Fan muss ich sagen, dass mich diese Werke nicht überzeugt haben. Von allem ein bisschen zu viel Chi-Chi.
Aber ..... das ist natürlich nur meine subjektive Meinung.

Wie geht es meinen lieben LeserInnen damit?

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Elisabetta,

    ich mag Hundertwasser und seine Art und Weise zu bauen sehr.

    Das erste Mal habe ich das Wohnhaus in Plochingen bei uns um die Ecke gesehen, dass er dort gebaut hat.
    Es liegt recht schön umgeben von einem großen Garten und einem schönen Innenhof. Übrigens der einzige Bau, von dem man aus der eigenen Wohnung auf einen Hundertwasser blickt.

    Das gefiel meiner Schwester damals sehr und sie wollte dort eine Wohnung kaufen, doch wie es so immer ist, innen war es absolut nicht geräumt und die Wände, nun ja wer diese Architektur kennt, weiß was ich meine.

    Schön ist es anzusehen auf jeden Fall und man wohnt dort fast wie im Märchen, zudem ist das Haus noch zentral gelegen.

    Mein zweites Hundertwasserhaus habe ich in Wien gesehen, auf der Fahrt mit dem Rad von Passau nach Wien und das hat mir auch ganz gut gefallen.

    Du hast das Hundertwasserhaus aber so gut fotografiert und genauso ist innen das Hundertwasserhaus in Plochingen auch, das man inzwischen nur noch von außen und außerhalb des Gartens angucken kann.

    Hab eine schöne Woche und ich sende dir einen lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. "ooouuuppps liebe Elisabetta, nimm bitte im ersten Satz bei "dass" das eine "s" weg, es

    heisst

    "das er dort gebaut hat" .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, mittlerweile habe ich mir das Haus in Plochingen im WWW angeschaut. Schon sehr eigenwillig, aber toll - so ganz nach IHM und in einer beachtlichen Größe.
      Ja, diese Häuser gefallen mir absolut.

      Liebe Grüße
      E.

      Löschen
  3. ....war aber höchste Zeit, dort einmal Station zu machen - leider fahren wir nie nach Württemberg und so kommen wir wohl auch nie nach Abensberg ;-))
    Aber du hast so schöne Bilder gemacht, dass ich mich wie "dortgewesen" fühle.
    Als ich das letzte Mal in Abensberg war, vor 60 Jahren, mit dem Fahrrad auf der Rückfahrt vom Bodensee, waren die Häuser in Abensberg noch alle "im Winkel" gebaut ;-)
    Schönen bunten Tag noch,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Luis, Abensberg ist ein nettes Städtchen ( so viel ich halt gesehen habe) und, dass der Hundertwasser dort etwas gebaut hatte, wusste ich erst an der Ortseinfahrt *gg*

      Liebe Grüße
      E.

      Löschen
  4. Bin ja auch ein Hundertwasser-Fan und mag auch das was zu zeigst. Mag aber auch vielleicht daran liegen dann es auf den Bildern noch anders rüberkommt als wenn man direkt davor steht.

    Tolle Eindrücke hast du mitgemacht und gezeigt. Klasse dass ich es auch mal sehen konnte.

    Dir noch einen schönen Wochenstart wünschend sende ich herzliche Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Nova, das ist ja das interessante, dass jeder einen anderen Zugang zu Hundertwasser hat. Ich im Allgemeinen einen sehr positiven, aber grad in Abensberg habe ich ein zwiespältiges Gefühl gehabt.

      Liebe Grüße
      E.

      Löschen
  5. Ich finde die Hundertwasser-Häuser einfach nur schön, nicht immer praktikabel aber auf jeden Fall ganz ganz viel fürs Auge.
    Leider hatte ich bisher noch nie die Möglichkeit mir eins von innen anzusehen.

    lg und einen schönen Start in die Woche
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  6. Das müsste ich mal in Original betrachten um meine Kritik oder Lob zu äußern.
    Aber prinzipiell bin auch ich ein Hundertwasser-Fan !
    Zu deiner Frage Fragen nach der Sukkulenten -Blüte.
    Bisher lebt die meinige nach dem abschneiden der Blüte fröhlich weiter.
    Ich hoffe mal dass das so bleibt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elisabetta,
    ja Hundertwasser mag ich auch sehr, ist aber ein Künstler wo ich bis jetzt immer nur 2 Lager kenne, entweder mag man ihn oder so gar nicht (jedenfalls Leute mit denen ich schon über ihn gesprochen habe).
    In Magdeburg gibt es auch ein Hundertwasser Haus, ich finde es klasse, aber mein Onkel aus Finnland konnte mit diesem Stil überhaupt nichts anfangen.
    Deine Bilder finde ich sehr schön und so würde ich nicht von zuviel Chi-Chi sprechen!
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elisabetta,wir haben uns letztes Jahr die Kirche in bärnbach von Hundertwasser angesehen ,kennst bestimmt.aber noch mehr hat uns der Brunnen von Ernst Fuchs fasziniert,so einen hätte ich gerne im Garten,zwar net in der Größe,aber immerhin :)))
    Hab es fein mit herzlichen Grüßen ins Nachbarland :)

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabetta,

    das ist noch ein Traum von mir, mir mal so ein Hundertwasser-Haus in natura anzuschauen. Die meisten sind aber leider zu weit weg.
    Deine Aufnahmen sind so toll. Der Turm hat was von "1000 und einer Nacht".

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta, ich habe mir angesehen, wo es in Deutschland Hundertwasserbauten gibt.
      Berlin nicht, aber dafür in Magdeburg die Grüne Zitadelle und in Wittenberg das Melanchthon-Gymnasium.
      Diese beiden Städte sind doch nicht besonders weit weg von Deinem schönen Berlin. Vielleicht ergibt sich einmal die Gelegenheit?

      Liebe Grüße
      E.

      Löschen