Dienstag, 6. Juni 2017

Sind hier nur (be)--LÄMMER--(te) ?

Gezählt habe ich die neugierigen, sanften und kuscheligen Tiere nicht, aber lt. Schäfer sind es an die 400 gewesen.

Ihr Interesse galt natürlich nicht uns, sondern Joy, die zwar gestaunt,  aber nicht gebellt hat.

Nur einer Heidschnucke mit ihren Lämmern war unsere Anwesenheit nicht geheuer. Sie hat doch wirklich mit dem linken Vorderbein auf den Boden gestampft und uns damit vertreiben wollen.
Siehe Bild Nr. 2
Es war rührend ;-)






    Haben sie nicht alle, den ganz besonderen, unverwechselbaren
    Blick?   😕


Aufgenommen habe ich diese Bilder im Naturschutzgebiet Venusberg Aidlingen, das größte seiner Art im Landkreis Böblingen.
*  Näheres gibt es hier zu lesen *

Kommentare:

  1. In Natura habe ich noch nie soviele Schafe auf einmal gesehen :) die kleinen sind so herzig. liebe Elisabetta ich wünsche dir einen guten Morgen und einen feinen Tag. Hoffen wir mal das es mit dem Wetter nicht so schlimm wird wie angekündigt.herzlichst Anna

    AntwortenLöschen
  2. Ohaa baden-württembergische Böcke, Lämmer und Schafe.
    :-))

    Wie ich sehe, hat es dir im Ländle gefallen und du hast so schöne Bilder gemacht.
    Vor Jahren war ich mal im Schloß Dätzingen zu Besuch, aber du hast recht, da können wir mal wieder hin.

    Schafe, jaaa, die sind auch goldig. Beim Schafnachbar kannst du sie sehen, mir gefallen sie immer, wenn sie so scheinbar gleichgültig ihr "Määäää" schreien.

    Lieben Gruß eva

    AntwortenLöschen
  3. Moin liebe Elisabetta,
    oh wie schön SCHAFE und so viele, ich mag die Tiere sehr.
    Hast recht, sie haben alle den gleichen Blick *g*
    Die Lämmchen sind zum knudeln...
    Schmunzeln musste ich über Goethes Zitat :-)

    Eine schöne Woche wünsche ich Dir...
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabetta,
      ich kann mir vorstellen wie Du Dich jetzt fühlst, ist es doch erst 1 Jahr her als ich Frau Sandy und Kater Felix gehen lassen musste.
      Ich drücke Dir ganz fest die Daumen das Joy wieder auf die Beine kommt.
      Ich wünsche Dir und Joy vom Herzen alles Gute!!

      Liebe Grüße
      Biggi

      Löschen
  4. Schön - um die Jungtiere zu beschützen muss man auch mal etwas bestimmender auftreten, ist doch klar dass die Heidschnucke euch so loszuwerden hoffte

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabetta, so eine große Schafherde hat schon etwas Besonderes an sich. Muttertiere sind halt in Anwesenheit eines fremden Hundes immer nervös.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabetta,
    wow, 400 Schafe am Stück stelle ich mir ganz schön gewaltig vor. Da hat man ja allerhand zu schauen und zu staunen. So große Herden gibt es hier nicht. Ich freue mich immer darüber, wenn ich welche sehe. Da stellt sich bei mir dann gleich so ein Hier-ist-die-Welt-noch-in-Ordnung-Gefühl ein. So habe ich auch deine Serie jetzt sehr gerne betrachtet. Besonders, da auch was so niedliches Kleines mit dabei war *zwinker*.
    Und auch noch gleich etwas über die Bedeutung des Fußaufstampfens gelernt.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  7. Heidschnucken die gibt es doch in der Lüneburger Heide auch :)
    Was für eine große Herde, da war das Määä bestimmt ganz schön laut.

    Liebe Elisabetta, ich habe gerade bei Heidrun gelesen, das Du Dich um Deine Joy sorgst - ich wünsche Dir alles Liebe und Gute und drücke Dich und bin in Gedanken bei Dir.

    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  8. ....ein "schwarzes Schaf" ist doch immer dabei - aber die sind oft die Nettesten ;-))
    Eine gute Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin ganz Deiner Meinung ;-))

      Liebe Grüße
      E.

      Löschen
  9. Soviele Schafe habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Früher gab es mal welche in der Schwanheimer Düne. Deine Fotos sind schön anzusehen.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen