Samstag, 1. Juli 2017

In eigener Sache

Bereits am 29.  Mai habe ich in meinem Beitrag "Ver-änderungen" , einen Rückzug von den Projekten von NOVA angekündigt und überhaupt eine Reduzierung meiner Weblog-Tätigkeit ins Auge gefasst.
So leid ist es mir tut, das ist nicht genug. Ich dachte sporadisch Kommentare bei meinen lieben Blognachbarn/innen abzufassen ist noch möglich, aber dem ist nicht so.

Ich leide an einem Repetitive Strain Injury (RSI) - klingt ja fürchterlich medizinisch, ich umschreibe es jetzt einfachhalber nur mit "Maus-Arm"

Der Arzt meinte, wenn ich jetzt nicht Ruhe gebe und meinen Arm schonen würde, könnte mein Unterarmgewebe auf Dauer geschädigt sein und die Folgen wie  eingeschränkte Beweglichkeit oder Koordinationsstörungen seien möglich.

Aus diesem Grund möchte ich mein Weblog vorläufig stilllegen und in den nächsten Monaten eine folgsame Patientin sein - so schwer es mir fällt.

Ich wünsche ALLEN einen wunderschönen Sommer, fröhliche Urlaubstage und natürlich Gesundheit bis zum hoffentlich nicht allzufernen Wiederlesen hier im Weblog.

Eure Elisabetta




Donnerstag, 29. Juni 2017

Jonathan Swift sagte......

Wer bewirken könnte, daß auf demselben Fleck Erde
zwei Ähren Korn oder zwei Halme Gras wachsen, 
wo vorher nur eines gedieh, 
der diente der Menschheit besser und leistete seinem Vaterland wesentlichere Dienste 
als die Gesamtheit aller Politiker.

(Jonathan Swift lebte von  1667-1745)


Hat sich seither etwas geändert?

Samstag, 24. Juni 2017

Die Blaue Hortensie

Die blauen Hortensien, welche ich in dieser Woche fotografiert habe, verlangen wiedereinmal den Blick zu Rainer Maria Rilkes Gedicht über diese Blume(n).
Sie sind in ihrer Farbe ein guter Kontrast zu all der Buntheit, die uns mit Rosen, Lilien, Margeriten, Mohnblumen etc. zur Zeit geboten wird.


                                                            *****


So wie das letzte Grün in Farbentiegeln 
sind diese Blätter, trocken, stumpf und rauh, 
hinter den Blütendolden, die ein Blau
nicht auf sich tragen, nur von ferne spiegeln.

Sie spiegeln es verweint und ungenau,         
als wollten sie es wiederum verlieren
und wie in alten blauen Briefpapieren
ist Gelb in ihnen, Violett und Grau;

Verwaschenes wie an einer Kinderschürze,
Nichtmehrgetragenes, dem nichts mehr geschieht:
wie fühlt man eines kleinen Lebens Kürze.

Doch plötzlich scheint das Blau sich zu verneuen
in einer von den Dolden, und man sieht
ein rührend Blaues sich vor Grünem freuen.


(Rainer Maria Rilke)

Dienstag, 20. Juni 2017

Wer - bitte - weiß mehr?

Da habe ich 4 kleine Sukkulenten in einem Topf und sie gedeihten von Anfang an, fast ein wenig zu schnell - so kam es mir vor.
Plötzlich bildeten sich "Blüten" und obwohl ich mir sämtliche Sukkulenten in der Pflanzenbestimmung.info  angesehen hatte, weiß ich bis heute nicht, was für eine Pflanze ich habe.

Gibt es unter meinen fachkundigen LeserInnen jemanden, der sie kennt? Ich vermute, dass sie jetzt, nachdem die Blüte (fast) vorbei ist, auch nicht mehr weiter wächst (siehe Bild) .


Vielen Dank im Voraus für die Hilfe!

Montag, 19. Juni 2017

Hundertwasser in der Hallertau

Auf unserer Fahrt nach Baden-Württemberg, durchquerten wir die Hallertau, lt. Wiki das größte Hopfenanbaugebiet der Welt und kamen in den Ort  ABENSBERG .
Eine Kleinstadt, mit interessanter und wechselvoller Geschichte, heutzutage aber auch ein Ort, der mit kulinarischen Besonderheiten aufwarten kann --> Abensberger Spargel und eine berühmte Bierbrauerei.

Dieser Brauerei ist es auch zu verdanken, dass Friedensreich Hundertwasser  mit der Planung des Kuchelbauer-Turms beauftragt wurde.
Der Künstler selbst hat die Planungsphase leider nicht überlebt und so wurde dieser Turm von seinem engsten  Mitarbeiter DI Peter Pelikan vollendet.
Dieser Freund und Weggefährte hat später im Angedenken an Hundertwasser das Kunsthaus geplant, in dem sich eine permanente Ausstellung über das Leben und Wirken des im Jahr 2000 verstorbenen Künstlers befindet.
Eingangsbereich
Als bekennender, langjähriger Hundertwasser-Fan muss ich sagen, dass mich diese Werke nicht überzeugt haben. Von allem ein bisschen zu viel Chi-Chi.
Aber ..... das ist natürlich nur meine subjektive Meinung.

Wie geht es meinen lieben LeserInnen damit?