Dienstag, 21. Juli 2020

** Noch sind sie da .....**


.. die wunderbaren Störche in Rust am Neusiedlersee, einer kleinen Stadt im Burgenland. Jedes Jahr freuen sich die Einwohner der Freistadt auf die Ankunft dieser Tiere . Schon im März werden die Nester- richtig: Horste desinfiziert und die Körbe mit Weinreben verstärkt oder instandgesetzt. Den nötigen Feinschliff für das Wohlbefinden und die Brut, erledigen dann die Bewohner selbst.
Im heurigen Jahr fanden sich 15 Paare ein und es gibt 41 Jungstörche – das heißt neue Glücksbringer 
                               👶💓😊

Die so interessanten Beiträge von Christa haben mich jedes Mal auf's Neue begeistert und deshalb musste dieser Besuch noch sein -
bevor die Störche unser Land wieder verlassen.
Übersichtsweise jedes 2. Haus


Im Gegensatz zu den Nestern die im Freiland errichtet werden, befinden sich jene in Rust auf Gebäuden – ausgedienten Rauchfängen. Durch Webcams kann man auch das Leben von der Ei-Ablage bis zum Trainieren der Flügel für die große Reise beobachten.





Bei meinen Bildern gilt bitte der gute Wille für die Tat, sie sind sehr weit weg von schön, aber die Ausrüstung gab leider nicht mehr her. 🙅

Herzlichen Dank für Euren Besuch und ich hoffe, Ihr habt eine schöne Zeit – trotz – immer noch Corona und trotz – WIR – ab morgen wieder Maskentragen. Bleibt bitte gesund.

Liebe Grüße Elisabetta 💖

Kommentare:

  1. Liebe Elisabetta,

    herrlich sind Deine Bilder von den Störchen. In so einer großen Anzahl habe ich noch nirgends welche gesehen. Das ist sicher ein Erlebnis gewesen. Nester haben wir hier direkt nicht und so freue ich mich schon immer, wenn ich mal einen im Flug sehe.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbar wie sie da auf den Kaminen nisten - aber wie ich sehe ist das auch mit ner Menge "Dreck" verbunden - ich würde den wohl gerne in kauf nehmen, wenn ich dafür die Störche aus der Nähe beobachten könnte.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabetta,

    du kannst dir natürlich vorstellen, wie sehr ich mich über diesen Beitrag hier von dir freue.
    Super, dass ihr dem bekannten Storchendorf Rust noch einen Besuch abgestattet habt.
    Dort wird wie in manch anderen Orten im Osten oder Norden von Deutschland noch auf Kaminen gebrütet. Ringsum gibt es aber Natur pur, so dass die Nahrungssuche für die Adebars kein Problem ist.

    Stimmt natürlich, was Gabi schreibt. Nicht jeder mag den Kot der Tiere auf den Dächern.
    Nach der Brutsaison muss der Wasserschlauch dann halt mal zum Einsatz kommen.

    Liebe Grüße und bleib gesund
    Christa

    AntwortenLöschen
  4. Wow, ich wusste gar nicht, dass den Störchen in Rust ein Rundumservice geboten wird. Eine tolle Idee!

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Elisabetta,
    nein das ist ein mir ganz unbekannter Ort gewesen diese Storchenstadt - vielen Dank für die Vorstellung. Das ist eine wirklich tolle Idee und Deine Fotos sind einfach zu schön.
    Hattet Ihr denn zwischendurch keine Masken mehr? Wir brauchen sie immer noch in den Läden und so und jetzt diese ganzen Heimkehrer aus den südlichen Ländern, sie machen mir doch ein wenig "Bauchweh", nun aber wieder fröhliche Gedanken, das Wochenende steht vor der Tür,
    liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  6. Moin liebe Elisabetta,
    oh wie schön 😍 da machst Du Christa und mir eine große Freude 😍
    Bei uns sitzen sie auch noch im Horst. Die Jungen sind jetzt flügge und unternehmen schon kleine Ausflüge um ihre Flügel zu stärken und Nahrung zu suchen. Aber die Eltern füttern trotzdem noch ein bisschen.
    Bald wird es dann -erst für die Jungen und ca. zwei Wochen später für die Alten- auf große Reise gehen.

    Hab ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  7. Schön, wieder von Dir zu lesen. Die Störche sind gut getroffen. Es ist eine Freude, hie und da ein Storchennest zu finden - gleichgar mit einer solchen Besetzung. Unlängst entdeckten wir in der Nähe ein Nest. Die Störche waren dabei erste Flugversuche zu unternehmen...

    ...sommersonnige Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  8. Ach herrje. Sehr schön, dass die Störche willkommen geheißen werden. Aber für mich gehören sie aufs Land, auf alte Scheunen und Ställe. Der viele Dreck auf den Dächern, das ist nicht so schön für die Besitzer.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  9. Nun sollten die Jungstörche schon weg sein.

    Lg Bernhard

    AntwortenLöschen