Montag, 19. Februar 2018

Der Poet, der aus dem Walde kam



Zum 175. Geburtstag und 100. Todestag einer Persönlichkeit, die vom ungeschulten Bauernbuben zum gefeierten Dichter und Denker wurde.

Peter Rosegger  31.7.1843 bis 26.6.1918


Obwohl während meiner Schulzeit Peter Rosegger im Lehrplan noch sehr present war, habe ich bei Durchsicht der Ausstellungsankündigungen zu seinem Todestag, doch einige, für mich neue, Erkenntnisse gewonnen.
Bergbauernkind und Autor, zwischen Waldheimat und Europa, geprägt durch Patriotismus, Monarchie und Nationalismus, aufgeschlossen gegenüber reformatorischen Bewegungen, als Kommentator und Mahner in gesellschaftlichen und sozialen Fragen.
Roseggers Schaffen --> 40 Buch-Bände --> 14 Millionen Exemplare, hat ihn neben Jules Verne zu den am meisten gelesenen Schriftstellern seiner Zeit gemacht. Die Werke wurden in 22 Sprachen (auch Hindi) übersetzt und wirken auch heute noch nach.
Im Jahre 1913 sollte er den Nobelpreis für Literatur bekommen. Eine Kampagne tschechischer Journalisten verhinderte dies und Rabindranath Tagore wurde stattdessen ausgezeichnet.

Die Waldschule in Alpl, die Rosegger aus allen Erlösen, seiner gut bezahlten Lesungen und Spenden errichten liess, zeigt von seinem sozialen Engagement.

Wer kann heute noch *Kurrent* lesen oder schreiben?
Bescheidene Anfänge im Jahre 1902
selbstgenügsam



Ein bisschen mehr Freude und weniger Streit,
ein bisschen mehr Güte und weniger Neid, 
ein bisschen mehr Liebe und weniger Haß,
ein bisschen mehr Wahrheit, das wäre was! 

Statt soviel Unrast ein bisschen Ruh, 
Statt immer nur ich ein bisschen mehr du, 
statt Angst und Hemmung ein bisschen mehr Mut 
und Kraft zum Handeln, das wäre gut.

In Trübsal und Dunkel, ein bisschen mehr Licht, 
kein quälend Verlangen, ein froher Verzicht, 
und viel mehr Blumen, solange es geht, 
nicht erst auf Gräbern, denn da blühn sie zu spät.

Ziel sei der Friede des Herzens.
Besseres weiß ich nicht.

Bitte die schlechte Bildqualität zu entschuldigen. Danke.

Kommentare:

  1. Guten morgen liebe Elisabetta...vor nicht allzu langer Zeit haben wir uns den Bergbauernhof angesehen...natürlich sind wir rauf und wieder runter gewandert :-))) Die Schule war leider versperrt,dennoch war es sehr interessant...Rosegger ist in der Familie sehr beliebt, mein Neffe 11 Jahre interessiert sich sich schon dafür..und das in Zeiten wie diesen wo doch Handy, Tablett, Computer usw vorwiegend die Hauptrolle spielen...wie dem auch sei, wünsche dir einen schönen tag mit glg AnnA

    AntwortenLöschen
  2. Also so schlecht finde ich sie doch gar nicht....und vor allem alles wirklich interessant. Ihn hatten wir nicht in der Schule, aber mir ist er durch seine Zitate auch bekannt. Allerdings habe ich heute durch dich und den Post viel Neues erfahren und schön dass du uns mitgenommen hast. Ich mag solche Höfe und fühle mich dabei dann immer gleich in eine andere Zeit versetzt.

    Wünsche dir noch einen tollen Wochenstart und sende viele Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabetta,
    Peter Rosegger kennen wir doch alle, auch ohne Nobelpreis-Verleihung!
    Danke für den interessanten Beitrag und die (echt) wunderschönen Bilder.
    Guten Wochenstart und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns stand er zwar offiziell nicht auf dem Lehrplan, aber einige seiner Geschichten und Gedichte haben wir in der Schule gelesen und besprochen. Auch einige seiner Zitate kenne ich noch.
    Schön, daß du diesen sympathischen Dichter hier würdigst.

    Dir eine schöne Woche und viele Grüße
    Dieter

    AntwortenLöschen
  5. Servus Elisabetta,
    schön deinen Beitrag zu lesen. 1950 - in meiner 3. Volksschulklasse war Peter Rosegger in unserem Lesebuch mit einigen Beiträgen vertreten. "Kurrent" schreiben haben wir als "Schönschrift" noch gelernt und ich schreibe auch heute noch bei Bedarf diese Schrift.
    Ein interessanter und lehrreicher Beitrag von dir!!!
    Eine lebenswerte Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  6. Wow, liebe Elisabetta, wunderschön, dass du uns einen so guten Einblick in das Leben dieses großartigen Autoren gibst. Er hatte schon ein beeindruckendes Leben und ich freue mich, dass wir dich in dieses schöne Haus begleiten können, der Waldschule.

    Rossegger hat es verdient, dass du ihn hier ins Rampenlicht stellst. :-)

    Er hinterließ uns viele schöne Zitate und natürlich auch Geschichten und Gedichte.
    Heute noch lese ich immer wieder gerne das letzte Gedicht, das eine liebe Bekannte mal in mein Poesiealbum schrieb. :-)

    Lieben Abendgruß und hab eine schöne neue Woche
    Christa

    AntwortenLöschen
  7. Habe kürzlich einen Artikel über ihn gelesen, mir war nicht bewusst, welch ernsthafter und erfolgreicher Schriftsteller und Denker er war. Er wird meist nur auf seine Waldbauernbub-Geschichten reduziert... lg

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elisabetta, als Kind habe ich mit der Schule einmal die Heimat von Peter Rossegger besucht. Eigentlich wäre es toll mal wieder einen Ausflug dorthin zu machen.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Hallo. Liebe Elisabetta,

    Mit dem Handy bin ich auf Umwegen zu deinem Blog gelandet.
    Die erste Woche haben wir geschafft.
    Heute stürmt und schneit es hälftig. Da wir noch Anwendungen haben, kommen wir eh nicht aus dem Haus.
    Morgen wollen wir mit dem Bus einen Tagesausflug machen.Kaffeetrinken werden wir im Bernsteinschloß. Sich fühlen wie Graf und Gräfin lach.

    Viele liebe Urlaubsgrüße schickt dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elisabetta,
    Peter Rosegger ist mir sehr vertraut. Schon als Kind war ich begeistert von einem Schreibstil und seiner Natürlichkeit und Zufriedenheit. Richtig schön, dass Du heute an ihn erinnerst!
    Ich habe mir auch noch weitere Posts angeschaut - Dein Februar-Winterbild ist so herrlich stimmungsvoll!
    Ich hoffe, es geht Dir mittlerweile wieder besser?!!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elisabetta,
    da bin ich zum Antrittsbesuch. Und stutze gleich. Hier bei uns gibt es einen Roseggerweg und ich habe mich immer gefragt, wer das wohl mal war. Nun kann ich es mir denken.
    Viele Grüße von Kerstin, die sich mal bissel umschaut bei dir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich Willkommen hier bei mir und schau Dich bitte um, vielleicht gefällt Dir der eine oder andere Beitrag.
      Ja, Peter Rosegger war bei uns ein sehr beliebter Dichter, Schriftsteller aber auch Philosoph und gerade im heurigen Jahr
      wird seiner vermehrt gedacht.

      Danke für Deinen Besuch und vielleicht auf "Wiederlesen" ;-)
      Elisabetta

      Löschen