Donnerstag, 24. Oktober 2013

Assoziation



Was assoziiere ich mit dem Wort bzw. der Stadt "Jerusalem"?
Zuerst einmal "Kreuzfahrer", jene Menschen, die sich als Helden
fühlten, wenn sie im Mittelalter Kreuzzüge unternahmen, um
das "Heilige Land" aus der Hand der Muslime zu befreien...
... und die KLAGEMAUER, der religiösen Stätte des Judentums.

Streng getrennt zwischen Männer und Frauen, versucht man bis zu
jenem Punkt voranzukommen, der es ermöglicht, seine Klagen und Bitten,
auf kleinen Zetteln notiert, in die immer mehr verschlossenen Spalten
der Mauer unterzubringen.
Männer beten dabei manchesmal so intensiv, dass man den Eindruck gewinnen
könnte,sie seien in Trance.
Sich von der Mauer zu entfernen, ist ebenso mühsam, wie sich anzunähern,
denn.....man darf der Klagemauer niemals den Rücken zuwenden.

*Klick - und die Bilder werden größer*


Hier ist sie nun, die berühmte Klagemauer


Jede noch so kleine Spalte kann ein Zettelchen aufnehmen


Das "Laubhüttenfest" = "Fest der Lese" ist zu Ende.

Kommentare:

  1. .... wieder was gelernt, das mit den Zettelchen wußte ich nicht.

    Zur Klagemauer fällt mir als erstes immer ein bestimmter Witz ein, aber ich trau´ mich nicht, ihn hier reinzuschreiben.

    AntwortenLöschen
  2. Und weil man auch in Jerusalem mit der Zeit geht - zumindest habe ich das gelesen - kann man auch über "Twitter" eine Nachricht schicken und diese wird dann ausgedruckt in der Mauer deponiert. Ob das als Gebet bzw. frommer Wunsch anerkannt wird..........?
    ;-)
    Wo bitte ist der Witz..........
    Hast Du eigentlich gewusst, dass ich auch eine E-Mail Adresse habe?
    *gg*

    AntwortenLöschen
  3. ach, ja Israel! Ich bin da gewesen, hab das Land von oben nach unten bereist und Freunde besucht.schwieriges Land.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elisabetta!
    Gruß von deiner Blog-Nachbarin "Auf dem Jakobsweg". Habe deinen Kommentar schon vor längerer Zeit entdeckt, aber bedanke mich erst jetzt für den Gruß.
    Gerade stöbere ich durch deinen Blog und Jerusalem ist eine Pilgerstadt, die mir noch fehlt - aber zu Fuß (so wie mein Kollege es gemacht hat von Münster aus) werde ich es nicht machen. Ich hole mir hier bei dir schon einmal Anregungen für eine Reise in diese so wichtige Stadt.
    Gruß Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Anne!
      Freu mich, dass Du mich besucht hast und vielleicht konntest du den einen oder anderen positiven Eindruck gewinnen.
      Ich finde die Stadt faszinierend und hätte mich gerne länger aufgehalten, aber........
      ein Schiff muss den Fahrplan einhalten.......
      Liebe Grüße

      Löschen