Montag, 12. Oktober 2015

Natur im Wandel der Zeit (September)

Total verspätet bringe ich heute meinen SEPTEMBER-Beitrag zum Projekt von CHRISTA

Am 10. September war es noch zu früh und nach der Rückkehr vom Urlaub hatten wir nur Schiet-Wetter.
Heute der erste mögliche Tag um ein halbwegs passables Bild abzuliefern.
Schade, dass ich die Färbung des großen Essigbaumes dadurch versäumt habe, das wäre sicher farbenfroh geworden.

Eine Zusammenfassung aller Monate bringe ich beim nächsten Mal.

Kommentare:

  1. Kein Problem, liebe Elisabetta, dass dein September-Foto erst jetzt kommt. Urlaub und das private Leben allgemein gehen immer vor. :-)

    Herbst ist es geworden, das ist deutlich zu sehen. Die Blätter werden bunt und teilweise haben die Bäume sogar schon viele abgeworfen, aber auf der Brücke blüht es noch schön in den Kästen.:-)

    Ganz liebe Grüße und einen schönen gemütlichen Abend für dich
    Christa

    PS Hoffe, dass ich ab nächster Woche wieder etwas mehr Zeit zum Bloggen haben werde.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Elisabetta,
    oh je an den beiden Bäumen ist ja kaum bis gar kein Blatt mehr dran und weggefegt wurden sie auch schon.
    Schade das Du den Essigbaum nicht in Farbe sehen konntest, die roten Blätter wären bestimmt ein Augenschmaus gewesen. Aber dafür blüht es auf dem Brückengeländer noch ein bisschen.
    Dein Header sieht toll aus!!

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Durch den Urlaub, habe ich diese Vorgänge einfach versäumt. Darüber, dass das Laub bereits von den Bäumen gefegt wurde, habe ich auch gestaunt, denn es gibt noch einige Bäume MIT Laub.
      Freue mich, dass Dir der Header gefällt. ;-)

      LG
      E.

      Löschen
  3. Der Essigbaum ist doch wundervoll. Ich liebe sie, diese Essigbäume.
    Und es hat sich echt was getan, liebe Elisabetta.
    Dein Header ist ja sooo schön, da verharre ich zu gern.
    deine Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Essigbäume werden von vielen Gartenbesitzern gar nicht geschätzt, weil sie sich so stark vermehren.
      So wie Du, bewundere ich sie auch - und wir haben ja keine Arbeit damit *lach*

      Liebe Grüße
      E.

      Löschen