Mittwoch, 17. August 2016

JAMMER BLOG

.... seit Jahren fällt es mir unangenehm auf, dass sich die Schriftgröße in Zeitungen, Formularen, ja selbst auf Beipackzetteln zu Medikamentenverpackungen stetig verkleinert.

Das örtliche Telefonbuch bildet da keine Ausnahme, ganz im Gegenteil.
Was mutet man den Menschen eigentlich zu? Ist es selbstverständlich, immer eine Lupe bei der Hand zu haben, um das was wir wissen wollen , entziffern zu können?

..... permanente Musikberieselung in Einkaufszentren.
Nicht nur rund um die Weihnachtszeit mit "o Jubel, o Freud" , sondern das ganze Jahr über.
Die Apothekerin meines Vertrauens, kämpft seit Jahren mit dem Management unseres großen Einkaufszentrums, um wenigstens für ihren Bereich eine Zone der Ruhe zu bekommen.
Nicht mit durchschlagendem Erfolg.

......Müllentsorgung beim Wandern in den Bergen.
Viele Menschen führen in ihren Rucksäcken, Jausenbrote und Getränkedosen/Flaschen mit, um sich unterwegs stärken zu können. Das bedeutet, dass sie die "gewichtigen" Dinge mitunter "mühevoll" bergauf tragen. Sobald sie aber ihre Mahlzeit eingenommen haben, sind sie - trotz Stärkung - nicht mehr in der Lage, die leeren Flüssigkeitsbehälter, Plastikverpackungen etc. ins Tal zu tragen.
Doch verrückt - oder?

 So - Jammer-modus *off*

Diesen Blogbeitrag habe ich am 25. August 2012!!! gepostet, also vor 4 Jahren. Warum ich heute diese Wiederholung bringe? Ganz einfach - es hat sich seither LEIDER nichts, aber schon gar nichts verändert ;-(( 
Warum eigentlich? Gibt's dafür eine plausible Erklärung?

 Alles festgemauert?

Kommentare:

  1. Servus Elisabetta,
    drei "Jammerpunkte", denen ich voll mit zustimme!!
    Zum "Wandermüll" kann ich auch ein Liedlein singen. Als ich noch "jung" war (vor 45 Jahren) war ich aktiver Bergwachtler. Im Herbst hatten wir auf unseren Berggipfeln immer "RAMMADAMMA"- Einsatz, also "Reinemachen" und wir konnten uns nie genug wundern, wie "einfallsreich" die Brotzeitverpackungen unter Wurzeln, zwischen Steinen, in Baumhöhlen und, und, und "versteckt" wurden.
    Auch hier hat sich bei uns bis heute nicht viel verändert, dies kann man bei gelegentlichen Wanderungen und Radlfahrten leider feststellen ;-(( Schade, dass so mancher "Mensch" eher eine S.. ist!!!
    Was hilft´s Jammern - mit dem "Kopf durch die Wand" bringt´s ja auch nicht ;-(
    Genug geschimpft - "schwoam mas owe" - schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Luis, Du hast ja absolut recht das Jammern hilft eh nicht. ;-(
      Schade, dass ich beim Wandern, nie jemanden "auf frischer Tat" ertappt habe - ich würde höflich, aber bestimmt fragen, warum er/sie das tut. Die Antwort hätt' ich gern gehört.

      Vielleicht schreib ich in 4 Jahren nochmals im Jammer Blog *gg*

      S' wird Zeit
      LG
      E.

      Löschen
    2. ......auf so eine Antwort muss man nicht erpicht sein - Beispiel: Auf meine Aufforderung an einen Schüler sein fallen gelassenes Brotzeitpapierl doch in den Abfallkorb zu werfen, kam spontan: "wozu haben wir denn einen Hausmeister"!
      Schönen Gruß,
      Luis

      Löschen
  2. Mit der Schrift und der Musik kann ich doch einigermaßen leben, aber was auch mich besonders verärgert ist das mit dem Müll. So eine Reinigung gibt es hier auch öfters mal, auch im Hafen von Puerto de la Cruz. Was da schon alleine aus dem Meer gezogen wird, einfach nur schrecklich.

    Genauso mit der Müllentsorgung in Barrancos, den Bergen und überhaupt. Auch hier kann man leider immer was finden, und ganz schlimm ist es wenn es um Glas geht. Ich sammel immer auf wenn ich es liegen sehe, so möchte ich keinen Brand auf der Insel haben.

    Auch schlimm wenn Menschen rauchen und ihre Kippen an der Playa einfach nur ausdrücken. Frage mich immer was so schwer ist die dann danach in eine Tüte zu stecken oder sich (wie ich auch habe) einen Taschenaschenbecher zu holen. Im Grunde können die Urlauber immer froh sein das es so tolle Reinigungstrupps gibt.

    Tja, wo wir eigentlich schon wieder an dem Punkt angekommen wären: Wir sind doch nur die Gäste auf der Erde, so sollten wir uns auch wie Gäste benehmen und Respekt zeigen.

    Schön dass du es nochmal vorgeholt hast. Kann man doch mal sehen wie traurig es ist...

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova, danke für Deinen ausführlichen Kommentar. So ein Beitrag stößt ja nicht auf allgemeines Interesse ;-(

      Deine Sichtweise ist ja noch bedeutend umfangreicher: Glas - als Auslöser von Bränden. In unseren Breiten (noch) nicht sooo gefährlich, weil Sonne und Trockenheit nicht immer an der Tagesordnung sind.
      Ja und die Zigarettenstummel, die durch ihre Filter besonders "langlebig" sind, habe ich (als Nichtraucherin) noch gar nicht in meine Jammerliste aufgenommen.

      Besserung nicht in Sicht - Resignation vorprogrammiert.

      Für Dich einen schönen Tag und herzliche Grüße
      Elisabetta

      Löschen
  3. Sehr richtig, liebe Elisabetta,
    eher stürzt die von Dir so fein fotografierte Steinmauer ein, bevor sich etwas wirklich ändert. Leider...
    Dir einen angenehmen Tag,
    moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Moni, mit diesen Aussichten und Tatsachen müssen wir wohl leben.
      Denken ist nicht der Mehrheit Sache.

      Liebe Grüße
      E.

      Löschen
  4. du hast schon recht mit deinem Beitrag und ich schließe mich auch Moni an...
    Ganz schlimm fand ich es heuer in Griechenland abseits der Touristenpfade, zB. eine schöne Bergstraße, die Böschungen werden als Hausmülldeponie missbraucht, ein ganzes Bett habe ich dort gesehen...
    Oder übrig gebliebener flüssiger Asphalt vom Straßenbau wird über die Böschung geleert und "verziert" Sträucher. Direkt witzig fanden wir einen ganzen Gipssack an einem Strand, die Verpackung war weg und der Gips total gehärtet... das sah fast künstlerisch aus.
    So schlimm ist es bei uns doch nicht... aber das ist kein Trost, wie wir insgesamt mit der Erde umgehen.

    Kennst das das Plakat: https://greenpeace.app.box.com/s/qbkdl85z3vjz729bkjr5db94hqdobh3z
    das betrifft nicht nur den Amazonas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine geschilderten Erlebnisse in Griechenland, hatte ich leider schon vor dreißig Jahren auf der Insel Kreta.
      Mit Leihwagen von der Nord zur Südküste gefahren und mitten in der Landschaft die illegalen Mülldeponien (Böschung)
      gesehen. ;-(
      Und 2013 auf Rhodos (Stadt) u.a. folgende Bilder geknipst: wenn Du sie anschauen magst
      https://elisabetta1.blogspot.co.at/2013/10/rhodos-wie-ich-es-auch-sah.html

      Danke Dir für den Link zum Greenpeace Plakat - nein, kannte ich gar nicht.
      Erschreckend, angsteinflößend und Wut machend, denn nur das Geld zählt, obwohl SIE wissen, dass sie die Umwelt zerstören.
      Aber..... es gibt noch eine Umweltbehörde, die vorderhand das Schlimmste verhindert hat - hoffen wir, dass nicht wieder ein Umdenken einsetzt.
      LG
      E.

      Löschen
  5. Liebe Elisabetta, ich stimme mit ein in die Jammerei
    und stimme dir gleichzeitig voll und ganz zu.
    Ich glaube, das wird nicht mehr besser, eher umgekehrt.
    Lieben Gruß, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist das nicht sehr traurig, liebe Gabi. Mit Deiner Prognose könntest Du recht haben und in paar Jahren haben wir womöglich Zustände, wie in der dritten Welt ;-((

      Liebe Grüße
      E.

      Löschen
  6. Ja, ja und nochmals ja... Es ist schlimm!

    Der Witz dabei ist, dass es aggressiv macht und keineswegs zum Kaufen anregt! Man entflieht so schnell wie möglich den Ort der "Pein" - verlässt nur zu gerne das Einkaufszentrum. Das schreibe ich, da meine berufliche Erfahrung durch Marketing und Werbung den Hintergrund, den Zusammenhang offengelegt hat. Es war immer wichtig das alles zu analysieren, damit man gezielt eine Kampagne aufstellt.

    Die zu kleine Schrift - ohne es entschuldigen zu wollen - kann mit mit immer größer werdenden Einzelheiten zusammenhängen, die vornehmlich auch aus Brüssel kommend, die Hersteller/ Erzeuger zwingt mindestens 100 Sachen aufzulisten...

    ...so weit, jetzt gucke ich mir geschwind noch das Zitat an!
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  7. Hallole,
    :-))) jetzt mußte ich doch lachen mit der Musik in den Einkaufszentren. Ich muß gestehen, es macht mir gar nicht mehr aus, denn ich kann da wirklich abschalten. Ich höre es gar nicht, weil ich so auf meinen Einkauf konzentriert bin und nur das kaufe, was ich brauche und das nimmt mich voll und ganz in Anspruch.
    Die Musik ist von Psychologen ausgesucht und soll zum Kauf animieren. Sie tut es, ganz sicher, glaub mir, du kaufst dann schon auch mal etwas, was du gar nicht willst. Das ist der Zweck der Übung. Mein Neffe ist so ein Psychologe, der das für einen bekannten Einkaufsmarkt managt. Bei den Discountern gibt es sowas übrigens nicht.

    Telefonbücher, gibt es das noch, ich habe schon lange keines mehr in der Hand gehabt und die Müllentsorgung in den Bergen, keine Ahnung. Ich habe davon nichts gemerkt, in Mittenwald und Umgebung war nichts davon zu sehen.

    Mit der Musik kann ich leben, sie macht mir nichts mehr aus und ich schalte ab und das klappt ganz gut.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen