Sonntag, 21. August 2016

TOR in die neue WOCHE

Immer wieder sonntags werfen wir einen Blick durch eine Türe, ein Tor oder einen Bogen in die neue Woche. *N*O*V*A*S* Dauerbrenner, führt uns jedes Mal zu Objekten, die besonders sehenswert sind.

Mein heutiger Blick geht durch das HEIDENTOR  
Das Heidentor ist ein spätantikes Siegesdenkmal aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. in der niederösterreichischen Marktgemeinde Petronell-Carnuntum und steht in unmittelbarer Nähe des römischen Carnuntum, eines bedeutenden Legionslagers am Limes Pannonicus und Hauptstadt der Provinz Oberpannonien.
(QuelleWikipedia)

Kommentare:

  1. Toll...wie gut dass es noch vorhanden ist. Ein Zeitzeuge der wenn er sprechen könnte uns bestimmt viel erzählen würde. Ich würde jedenfalls richtig drin eintauchen können.

    Danke dir vielmals für dein T über dass ich mich auch wieder sehr freue. Einfach herrlich zu sehen was man noch alles "entdecken" kann, das mache ich jedenfalls rein virtuell wenn ich bei dir reinschaue.

    Wünsche dir noch einen superschönen Sonntag und sende liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Hallole,
    das ist aber interessant, das interessiert mich auch, weil der Limes hier bei uns fast vorbeiführt.
    Wenn Steine sprechen könnten, das denke ich immer wieder beim Anblick solcher Bauten.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  3. wie es wohl mal "im ganzen" ausgesehen haben mag?

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea, wenn Du den Link unter dem Bild "Wikipedia" anklickst, kommst Du direkt zum Heidentor und auf dieser Seite rechts unten, ist eine Umrissüberlagerung, die recht gut vermittelt, wie dieses Siegestor ausgesehen hat.

      Liebe Grüße
      E.

      Löschen
  4. Liebe Elisabetta,
    das ist ja ein außergewöhnliches "Zeit-Dokument", sieht interessant aus und regt einen sofort zum Nachdenken an. Wie es wohl mal ausgeschaut hat, wer da alles durchgegangen ist.....
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  5. Servus Elisabetta,
    auch wenn es nur mehr restaurierte und ergänzte Reste sind, gewaltig ist es immer noch und lässt uns in seiner Erhaltung viel Raum für unsere Fantasie.
    Einen schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  6. ach, da fällt mir schon wieder (wie beim Höhleneingang) was ein, das ich zeigen könnte, ein Bauwerk, das genauso gebaut ist:
    der Janus-Bogen in Rom, kennst du das? Auch unser Heidentor ist ein "Quadrifrons" also quadratischer Grundriss mit 4 Bögen.
    Danke für die Erinnerung,
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den Janus-Bogen kenne ich, allerdings habe *ich* den nicht im PC, weil damals noch Analog fotografiert.
      Wäre toll wenn Du ihn im Sonntagsprojekt zeigen würdest ;-)
      LG

      Löschen
  7. Ein beeindruckendes altes Gemäuer, schön dass es erhalten wurde.

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  8. Was wurden früher doch für gewaltige Tore gebaut. Schön ist es, wenn den nachfahren noch etwas erhalten bleibt, auch wenn es nur eine Ruinne ist. Es beflügeltdie Vorstellungskraft, wie es gewesen sein könnte zu der Zeit.
    Herzliche Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  9. Mein Kommentar ist weg, also nochmal...Was wurden früher für gewaltige Tore gebaut. Schön wenn sie den Nachfahren ,wenn auch als Ruine erhalten bleiben.
    So hat man eine Vorstellung wie es mal ausgesehen haben könnte.
    herzliche Grüße in die neue Woche, eine schöne Zeit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, liebes Klärchen, Dein Kommmentar ist nicht weg - jetzt gibt's halt zwei und dafür sage ich Danke ;-)
      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntagabend
      E.

      Löschen
  10. zuerst las ich "Heldentor", was ja bei dieser Größe auch passen würde.
    Früher gab es schon gewaltige Bauwerke..wenn diese Steine reden könnten!
    Danke, liebe Elisabetta.
    Schöne Woche für dich,
    Gabi

    AntwortenLöschen