Sonntag, 28. August 2016

TOR in die neue WOCHE

Mit *N*O*V*A*s Projekt richten wir jeden Sonntag  unseren Blick in die neue Woche.
Ich versuche meinen Blick auf das Eingangstor des Schlosses MIRAMARE in TRIEST zu werfen.

MIRA-MARE (klick) bedeutet übersetzt "Meer-Blick" und wurde ab 1865 von Erzherzog Ferdinand Maximilian von Österreich, dem späteren Kaiser von Mexiko, erbaut.

Kommentare:

  1. Hallo Elisabetta,
    in Triest war ich schon mal auf der Durchreise aber bewußt habe ich dieses schöne Schloß nicht erlebt.
    Nur kurz erklärt bekommen. Das mexikanische Abenteuer hat Kaiserin Sissi immer dazu gesagt.
    Der arme Kerl wurde erschossen. Eine interessante Geschichte, die die große Brigitte Hamann, ich mag diese Schriftstellerin, sehr gut in einem Buch beschreibt.
    Dankeschön für diese schöne Eingangstür und die Erinnerung.

    Habe eine schöne Woche und einen schönen Tag, bei uns regnet es, die Erde braucht es und es wird kühler, gottseidank.

    Lieben Gruß Eva


    AntwortenLöschen
  2. Jetzt bin ich doch glatt neugierig gewesen und habe erst einmal den Link geklickt ;-) Was für ein herrliches Schloss. Schon allein die Lage ist fantastisch und der Bau selbst...ein Schloss der doch anderen Art (mein Empfinden). Nicht so prozig und dennoch imposant und anmutig. Ganz toll und danke dir dass du es mit dem tollen T vorgestellt hast. Hach, da möchte man das Geld und die Zeit haben all diese Schönheiten doch einfach so besuchen zu können.

    Hab noch einen superschönen Sonntag und ganz liebe Grüssle rüber zu dir

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Servus Elisabetta,
    "lang, lang ist´s her" - so an die 40 Jahre - schön wieder an frühere Zeiten erinnert zu werden. Bei unserem Triestbesuch haben wir auch noch das Lipizzanergestüt besichtigt.
    Einen sonnigen, letzten Augustsonntag und eine gute neue Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ein beeindruckendes Tor und Gebäude, sieht richti toll aus!

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich lerne nioe aus, auch bei großen Toren nicht.Das ist schon sehr imposant. In Triest bin ich nur mit dem Zug durchgefahren.
    Dir einen guten Start in die neue Woche, Marie Claire

    AntwortenLöschen
  6. Ein schönes Tor mit einem beeindruckendem Gebäude. Ich werde jetzt mal Deinem Link folgen und mich ein wenig schlauer lesen.
    Schönen Sonntag
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  7. Tiest soll gar nicht trist sein, sondern wunderschön? Was sagst Du?
    Das Tor gefällt mir persönlich schon seeeeeeeeeeehr gut und gleich klicje ich mich durch und seh hoffentlich noch viel mehr.

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      Triest IST wunderschön, von Tristesse keine Spur!
      Es ist eine alte Hafenstadt und vielleicht haben wir Ösis (ich) auch deshalb eine besondere Beziehung zu dieser Stadt, weil sie doch mehr als 500 Jahre lang, dem Habsburger Reich angehörte. In Triest ankommen und sich zu Hause fühlen, mit einem guten IL.LY Kaffee an der Piazza del Unità zu sitzen, ist schon ganz lustig.
      Außerdem, wenn Dir Barcelona gefallen hat, dann tut es Triest wahrscheinlich auch. ;-)

      Die Bilder bei Wiki zeigen einiges.

      Liebe Grüße
      E.

      Löschen
  8. Da war ich mal mit fünfzehn. Der letzte Urlaub mit menen Eltern, bevor mein Vater gestorben ist. Werd ich wohl nie vergessen.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      schade, dass diese Stadt für Dich immer mit einer negativen Erinnerung verbunden ist.
      Aber so haben vermutlich wohl viele Menschen einen Punkt in ihrem Leben, der aus so einem Grund kein Wunschziel mehr wurde.
      LG E.

      Löschen