Mittwoch, 6. Februar 2019

* Kendos Joy of my Life *

So steht es im Heimtierausweis von Joy, welche am 10.07.2006 in Aachen zur Welt kam.
Zur "Freude meines Lebens" wurde sie im Mai 2014 und in meinem Beitrag  **Die Vorher - Nachher Show** vom 21.Feber 2015 habe ich schon ein wenig ihren Werdegang beschrieben.


Ganze 1728 Tage oder 246 Wochen und 6 Tage, voller Freude und Glück waren uns beschieden - für viel mehr gemeinsame Zeit mit meinem "Mausi" wäre ich dankbar gewesen, aber es sollte wohl nicht sein.

Ihr Herz (Klappe undicht) war zu schwach und dadurch Wasser in der Lunge und dadurch die Gefahr ersticken zu müssen.
Der Tierarzt meinte: " Wenn ich so krank wäre, wie ihr Hund, würde ich froh sein, wenn mich jemand erlösen könnte"
Mehr ist dann nicht zu sagen.

Sie war eine Fröhliche, hat gerne "gelacht" (wirklich) und ist niemals in irgendeiner Weise ungut aufgefallen. Kein Bellen, kein Keifen und umgänglich mit allen Hunden.



   **********************************************************************************************************************************






Kommentare:

  1. Ohhhh....das tut mir sehr leid liebe Elisabetta. Ich kann es noch so gut nachvollziehen. Es ist einfach furchtbar wenn man einen treuen Partner an seiner Seite verliert, und doppelt so schlimm wenn man erlösen muss. Auch wenn dies der richtige Weg ist, es hängt nach und man hat dieses Bild immer vor Augen.

    Ich bin aber überzeugt dass Joy nun von der grossen Wiese nach unten auf dich herabschaut und dir dafür dankt. Denk dran, irgendwann wirst du sie wiedersehen.

    Wünsche dir alle Kraft die dir über die schwere Zeit hilft und umarme dich fest.

    † RIP Joy †

    Traurige doch auch liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabetta,
    das tut mir so leid, ich kann Dich gut verstehen und weiß wie Du Dich jetzt fühlst.
    Es ist so furchtbar wenn man sein geliebtes Tier verliert oder gehen lassen muss, man hat die letzten Minuten immer vor Augen und das tut so weh.
    Sie hatte bei Dir so ein schönes Leben, dafür war sie Dir sehr dankbar und sie wird immer in Deinem Herzen sein.
    Es wird sehr lange dauern bis Du darüber hinweg bist, aber glaube mir, es kommen auch wieder Tage wo Du mit einem Lächeln an sie denkst.
    Ich bin mir auch ganz sicher, das sie von der Regenbogenwiese auf Dich aufpasst, runter schaut und Dir jeden Tag ein Lächeln schenkt.

    Bei mir ist das nun schon fast 3 Jahre her als ich Frau Sandy und kurz danach Kater Felix gehen lassen musste... sie fehlen mir heute noch.

    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft... in Gedanken umarme ich Dich...

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  3. Wie Traurig, Elisabetta - ich umarme dich virtuell und wünsche dir ganz viel Kraft.
    Aber deine Entscheidung Joy gehen zu lassen, war die einzig richtige. Wie schwer das ist, weiß ich nur zu gut. Du wirst Joy nie vergessen und irgendwann werdet ihr euch vielleicht wiedersehen.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabetta,
    ich kann gut nachempfinden, wie schmerzlich so ein Verlust ist. Es tut mir echt leid, aber ich denke, man sollte jedem, den man lieb hat, unnötiges Leiden ersparen.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  5. Ein Familienmitglied ist gegangen, es tut mir sehr leid für dich, für dein Mausi war es sicher gut! Lass sie gehen, ich konnte mein Mutzi-Mausi erst lange Zeit nach ihrem Ableben wirklich gehen lassen.
    lg

    AntwortenLöschen
  6. Das ist sehr, sehr schade und traurig. Leider kenne ich das. Einen Hund, unseren ersten, mussten wir auch einschläfern lassen. Ich habe schon in der Praxis die Tränen kaum unterdrücken können. Das war echt hart. Das einzige, was ich dann noch für unseren geliebten Hund tun konnte, war ihn im Garten zu begraben.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elisabetta,

    das tut mir unendlich leid. Es hatte ja noch Hoffnung bestanden, dass die Herztabletten anschlagen könnten, aber es sollte anders kommen.
    Ich weiß nicht, ob es jetzt ein Trost für dich ist, wenn ich schreibe, Joy ist an einem schönen Ort und muss keine Schmerzen mehr erleiden.

    Einen Hund hatte ich nie, aber trotzdem kann ich dich sehr gut verstehen und weiß, wie du dich fühlst. Ich habe diese Erfahrung schon mit Katzen gemacht.

    Joy hatte bei dir ein mehr als gutes Zuhause gefunden und du warst immer für sie da, hast in allen Situationen Rücksicht auf ihre Erkrankung genommen und selbst zurück gesteckt, chapeau. :-)

    Ganz ganz liebe Grüße und ich sende dir ein Trost spendende Umarmung aus der Ferne
    Christa

    AntwortenLöschen
  8. Oh scheisse, schon wieder! Das tut mir jetzt wirklich Leid. Dieser Hund sah niedlich und wenig gefährlich aus.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe elisabetta, das tut mir so unendlich leid...ich denk an dich

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elisabetta!

    Es tut so weh, wenn so ein kleines Wesen plötzlich nicht mehr da ist. Du hast mein tiefstes Mitgefühl.

    Liebe Grüße von Jürgen

    AntwortenLöschen